+49 (0) 22 02 / 285 77 - 0 info@auto-institut.de

Handelsblatt: Ökobilanz von Elektroautos

Fast jedes zweite Elektroauto ist ein SUV mit großer Batterie und starkem Motor. Das erhöht nicht nur die Kosten, sondern schadet der Klimabilanz.

Elektroautos sind in der Regel dreimal so effizient wie Verbrenner. Sie benötigen weniger Verschleißteile. Und sie haben über ihren Lebenszyklus gerechnet vielfach schon heute eine deutlich bessere Kohlendioxid-Bilanz als Diesel oder Benziner.

„Allerdings sind Elektroautos nicht per se nachhaltig“, konstatiert Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management (CAM). Viele Stromer sind seiner Beobachtung zufolge übermotorisiert und unnötig schwer. „Ökologisch ist das sehr kritisch zu bewerten“, meint Bratzel. Elektroautos mit mehr Leistung bräuchten eine größere Batterie für die gleiche Reichweite, das verteuere die Fahrzeuge.

Für seine Analyse hat der Branchenkenner die technischen Daten und Verkaufszahlen aller 73 batterieelektrischen Pkw-Modelle ausgewertet, die von Januar bis September 2022 in Deutschland neu zugelassen wurden.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/oekobilanz-von-elektroautos-uebermotorisierte-e-autos-sind-zu-teuer-und-klimaschaedlich/28779264.html

CAM: Tesla bleibt innovativster E-Autobauer

Im Rahmen des jährlich aktualisierten „Electromobility Report 2022“ des Center of Automotive Management (CAM) hat Tesla erneut als Top-Innovator abgeschnitten. Der VW-Konzern behauptet sich auf Rang 2, kann aber den Abstand zu Tesla nicht verkürzen. Neu ist BYD auf Rang 3.

Für den Report hat das Forscherteam um Studienleiter Stefan Bratzel die kumulierte Innovationsstärke von über 30 Automobilkonzernen im Zeitraum zwischen 2012 und Juni 2022 im Bereich Batterie-elektrischer Fahrzeuge

 (BEV) systematisch erfasst und bewertet.

Gegenüber der Ausgabe aus dem April (damals mit Innovationen bis Ende 2021) konnte sich Tesla nochmals von 175,8 auf 188,2 Indexpunkte steigern…

Electromobility Report 2022: Die innovationsstärksten Automobilhersteller der E-Mobilität

  • Tesla bleibt der weltweit innovationsstärkste Automobilhersteller im Bereich der batterieelektrischen Mobilität (BEV). Der VW-Konzern behauptet sich auf Rang 2, kann aber den Abstand zu Tesla nicht verkürzen.
  • BYD verbessert sich auf Rang 3 und lässt Hyundai sowie Geely hinter sich. Mercedes Benz verzeichnet zusammen mit BYD die stärkste Zunahme und landet erstmals auf Platz 4.
  • Chinesische Konzerne machen sowohl bei Innovationsstärke als auch beim Absatz einen Sprung nach vorn.

Der globale Hochlauf der Elektromobilität führt zu einer Neuordnung der Automobilindustrie. Dabei spielt die Innovationsstärke von Automobilherstellern eine zentrale Rolle. Auf Basis von insgesamt 512 einzeln bewerteten Serieninnovationen bleibt der US-amerikanische Elektroautopionier Tesla mit deutlichem Abstand Top-Innovator. Die Volkswagen Group führt auf Rang 2 das Feld der „Fast Follower“ an, kann aber den Abstand zu Tesla nicht verkürzen. Der chinesische Elektroautobauer BYD legt deutlich zu und verdrängt Hyundai von Platz 3. Mercedes-Benz verbessert sich dank eines immer breiteren und innovativen Portfolios um vier Plätze und kommt erstmals auf Platz 4. Der Hyundai-Konzern kann seine starke Position nicht halten und fällt um zwei Plätze auf Rang 5 zurück. Mit SAIC und Geely schaffen abermals zwei weitere asiatische Hersteller den Einzug in die Top 10 der innovationsstärksten Elektroautobauer, während BMW von Rang 7 auf Rang 10 zurückfällt. Nachzügler der Elektromobilität bleiben die japanischen Hersteller Nissan, Toyota oder Honda, die nur auf den Plätzen 18, 21 und 24 rangieren (vgl. Abb. 1).

Das sind die zentralen Ergebnisse des jährlich aktualisierten „Electromobility Report 2022“ des Center of Automotive Management (CAM), der die kumulierte Innovationsstärke von über 30 Automobilkonzernen im Zeitraum zwischen 2012 und 2022 (YTD Juni) im Bereich batterieelektrischer Fahrzeuge (BEV) systematisch erfasst und mittels eines Index bewertet. Im Mittelpunkt der Innovationsanalyse stehen dabei die serienreifen Neuerungen im Bereich „Elektromobilität“, die vor allem im Hinblick auf Reichweite, Verbrauch und Ladeleistung zu einer Verbesserung des Kundennutzens führen.

Hier geht es zum „Electromobility Report 2022“ https://auto-institut.de/e-mobility-2/

ADAC – Interview

Auto-Experte Prof. Stefan Bratzel über hohe Autopreise, die Probleme der deutschen Autohersteller, neue Konkurrenten auf dem Weltmarkt und die Zukunft der Mobilität.

Professor Stefan Bratzel analysiert seit fast 20 Jahren die weltweite Situation der Autoindustrie. Seine Expertise zur Verkehrswende findet nicht nur Gehör bei den Herstellern, er berät auch die deutsche Politik in verschiedenen Gremien, zum Beispiel der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur, die das Bundesverkehrs-Ministerium ins Leben gerufen hat.

ADAC Redaktion: Herr Bratzel, gestörte Lieferketten, Mangel an Halbleitern, Produktionsstopps in den Autofabriken, das verordnete Aus für den Verbrennungsmotor, Absatzflaute und eine drohende Rezession – wie steht es um die Auto-Industrie?

Prof. Stefan Bratzel:

https://www.adac.de/news/interview-mit-professor-bratzel/

de_DEGerman