+49 (0) 22 02 / 285 77 - 0 info@auto-institut.de

Tagesschau – Freihändig über die Autobahn

Als erster Autohersteller weltweit hat Mercedes-Benz die Zulassung für ein hochautomatisiertes „Level-3“-Fahrzeug erhalten. Theoretisch ein großer Schritt – wenn da nicht einige Einschränkungen wären.

Handelsblatt – Autonomes Fahren: Auf diese KI hoffen Continental und BMW

Die Zukunft des selbstfahrenden Autos entsteht derzeit nicht nur im Silicon Valley und in Schanghai, sondern auch in Israel. Nicht nur die mittlerweile weltweit bekannte Intel-Tochter Mobileye aus Jerusalem ist weltweit führend bei entsprechenden Sensoren und selbstlernenden Systemen. In der Hafenstadt Tel Aviv entsteht aktuell ein neuer Herausforderer, denn Autobrains heißt das Start-up von Igal Raichelgauz.

Wirtschaftswoche – Ungewollter Exportboom

„Rund 30 000 E-Autos mit einem Gesamtwert von rund zwei Milliarden Euro dürften allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres als junge Gebrauchtwagen ins Ausland verkauft worden sein“,
sagt Stefan Bratzel, Automobilwirtschaftsprofessor und Direktor des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch
Gladbach.

https://www.wiwo.de/my/unternehmen/auto/staatliche-e-auto-foerderung-voll-verladen-die-kaufpraemie-fuer-e-autos-geht-nach-hinten-los/28075624.html?ticket=ST-18603570-vFVhQkaPowHuOzXBpZib-ap4

AutomotiveIT, Interview

„Die Konsolidierung wird weiter voranschreiten“

Für Autoexperte Stefan Bratzel ist klar: Die Transformation der Autoindustrie wird zu einigen unschönen Verwerfungen führen. Autobauer müssten daher bei Software oder Elektromobilität Fahrt aufnehmen, um die eigene Zukunftsfähigkeit zu garantieren.

Herr Bratzel, in ihren Auswirkungen auf die Branche hat die Halbleiterkrise die Coronapandemie noch in den Schatten gestellt. Muss die deutsche Autoindustrie sogar um ihre Zukunftsfähigkeit bangen?

Tatsächlich ist die Situation gar nicht so dramatisch, wie man vielleicht annehmen könnte. Vielmehr ist sie zwiespältig: Auf der einen Seite erleben wir gerade massive Absatzeinbrüche im Vergleich zu Zeiten vor der Pandemie, auf der anderen Seite fahren die Autohersteller momentan zum Teil hohe Gewinne ein. Das liegt daran, dass vor allem höherpreisige Fahrzeuge aus dem Premiumsegment verkauft wurden und gleichzeitig einiges an Kosten gespart wurde.

Also alles halb so wild?

https://www.automotiveit.eu/interviews/die-konsolidierung-wird-weiter-voranschreiten-310.html

de_DEGerman