Center of Automotive Management - Langemarckweg 31 - 51465 Bergisch Gladbach Tel.: 02202 / 2 85 77-0 Fax: 02202 / 2 85 77-28 E-Mail: info@auto-institut.de Impressum/Disclaimer
Home Über uns Mediathek Studienübersicht AutomotiveINNOVATIONS AutomotivePERFORMANCE AutomotiveSUSTAINABILITY AutomotiveMARKETS Forschungsprojekte Studium/Praktika Karriere Newsletter Vorträge Kontakt English website (reduced)
AutomotivePERFORMANCE 2015 Die Leistungskraft der 16 globalen Automobilkonzerne im Vergleich, 11.06.2015 Der Volkswagen Konzern ist der leistungsstärkste Automobilkonzern 2015 und kann sich im Performance- Vergleich der 17 globalen Automobilkonzerne vor Toyota sowie Daimler und BMW und Hyundai durchsetzen. Das ist das Ergebnis der im elften Jahr in Folge erstellten Branchenstudie „Automotive PERFORMANCE 2015“, der die komparative Leistungskraft der 16 wichtigsten Automobilherstellergruppen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014/2015 ermittelt. Auf Basis von 11 gewichteten Indikatoren werden die Hersteller in den Bereichen „Finanzen“, „Markt“, „Innovationskraft“ verglichen und mittels des Automotive Performance Index (API) ein Ranking erstellt zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotivePERFORMANCE 2015 Situation und Geschäftsaussichten der deutschen Automobilzulieferunternehmen 2015/16, 30.06.2015 Die deutsche Automobilzulieferindustrie hat abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen und blickt insgesamt mit großer Zuversicht in das aktuelle und nächste Jahr. Allerdings stellt sich bei den größeren und damit stärker internationalisierten Zulieferunternehmen die Situation deutlich besser dar. Das ergab eine aktuelle Befragung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. In dem bereits im zweiten Jahr durchgeführten Online-Panel antworteten 125 leitende Manager von Automobilzulieferunternehmen in Deutschland zur aktuellen Geschäftslage und den Zukunftsaussichten der Branche. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE

Aktuelle CAM-Studien

AutomotiveINNOVATIONS 2015 Die Patente der globalen Automobilhersteller Entwicklungen und Trends im Längs- und Querschnittvergleich 2006-2014, 31.07.2015 Die 18 globalen Herstellerkonzerne haben in den letzten Jahren ihre Patentaktivitäten im Vergleich zum Vorjahr deutlich verstärkt und in 2014 einen Rekordwert von über 57.000 Patentveröffentlichungen (im Folgenden: Patente1) generiert. Der Toyota Konzern bleibt mit einem globalen Anteil von 26 Prozent im Vergleich der Hersteller unangefochten Patentweltmeister vor Honda und General Motors. Mit einer enormen Steigerung von 35 Prozent rückt der Volkswagen Konzern auf Rang 4 der Patentrangliste vor und verdrängt damit Hyundai auf Rang 5. In die Top-10 gelangen ferner Nissan, Ford, Daimler, PSA und BMW. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS 2015 Die besten 100 Innovationen der letzten Dekade, 07.09.2015 Zu den besten 100 Innovationen der letzten Dekade zählen mit dem Toyota Mirai das erste serienmäßige Brennstoffzellenauto, das erste alltagstaugliche Elektro- Auto der Luxusklasse Tesla Model S und der erste Plug- In-Hybrid Toyota Prius PHEV. Die Top-100-Liste spiegelt die Megatrends „Vernetzung“ und „Umwelt-/ Klimaschutz“ klar wider: 55 Innovationen dienen der Interaktion des Fahrzeugs mit seiner Umwelt. Der Volkswagen Konzern ist mit den meisten Innovationen (19 Neuerungen) in den Top-100 vertreten, gefolgt von den Premiumherstellern BMW und Daimler. Aus Markensicht liegen BMW und Mercedes mit jeweils 15 Innovationen gleichauf vorn vor der Marke Volkswagen. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS -Top100
Connected Car Innovation 2015 (CCI) in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift carIT, 10.09.2015 Der von der Fachzeitschrift carIT (car-it.com) und dem Center of Automotive Management (CAM) neu geschaffene Connected-Car-Innovation-Index (CCI- Index) vergleicht künftig die Leistungs- und Innovationsstärke der 19 globalen Automobilhersteller und Automobilländer im Bereich Connected Car. Die Ergebnisse des Branchenbarometers, das von Cisco unterstützt wird, wurden auf Basis eines gewichteten relationalen Index erhoben, in den 613 Connected-Car- Innovationen und 93 relevante Connected Car Services aus dem Jahr 2014 sowie die globale Marktstärke der einzelnen Automobilhersteller einbezogen wurden. zur Gesamtstudie
Krise als Chance: Volkswagen und die deutsche Automobilindustrie - Thesen zur Zukunft der Branche, 08.10.2015 Der Skandal um die manipulierten Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen durch Volkswagen hat nicht nur den Wolfsburger Konzern in eine Krise gestürzt. In der Öffentlichkeit werden auch die Glaubwürdigkeit der deutschen Automobilindustrie insgesamt und deren Zukunftsstrategien in Frage gestellt. Insbesondere die Dieseltechnologie ist in der Diskussion. Nachfolgend werden einige Thesen zur Umgang der Krise bei Volkswagen und der Zukunft der Branche entwickelt.
AutomotiveINNOVATIONS 2015 Elektromobilität: Technologie- und Absatztrends im Vergleich von Ländern und Herstellern, 27.11.2015 Das globale Wachstum der Elektromobilität wird derzeit vom chinesischen Markt getrieben. In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 ist der Absatz von E-Autos in China um 135% auf 100.000 gestiegen, womit China die USA als größten Markt für Elektrofahrzeuge abgelöst hat. In den USA ist der Marktanteil aufgrund niedrigerer PHEV-Zulassungen jüngst sogar von 0,7% auf 0,6% gefallen. Insgesamt konnten von Januar-September weltweit rund 335.000 E-Fahrzeuge verkauft werden. Für das Jahr 2015 werden auf globaler Ebene nach einer Prognose des CAM rund 500.000 Elektroautos (BEV, PHEV) abgesetzt werden, wobei dann bereits fast jedes dritte Elektroauto in China neu zugelassen wird. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotivePERFORMANCE 2015 Performance der globalen Automobilmärkte 2015/2016, 16.12.2015 Die Automobilindustrie konnte im Jahr 2015 den globalen Absatz um 1,3 Prozent auf 76 Mio. Pkw vor allem dank der Wachstumslokomotiven Europa und USA leicht steigern. Erstmals seit den letzten 10 Jahren kommen die BRIC-Märkte aufgrund schwieriger ökonomischer Rahmenbedingungen in Märkten wie Brasilien und Russland jedoch nur noch auf ein "Nullwachstum". Brasilien und Russland befinden sich mit einem Minus von 25 bzw. 36% in 2015 praktisch im freien Fall. Auch der Kernmarkt China zeigte zwischen Frühjahr und Sommer enorme Absatzeinbrüche, die aufgrund staatlicher Fördermaßnahmen ab Oktober jedoch überkompensiert werden konnten. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotivePERFORMANCE 2015 Die Rückruf-Trends der globalen Automobilhersteller im Jahr 2015 in USA, 15.01.2016 Das Jahr 2015 geht nach 2014 als zweites Negativ- Rekordjahr in punkto Rückrufe in die Automobilgeschichte ein. Nach Berechnungen des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach wurden im Jahr 2015 allein auf den Referenzmarkt USA über 45,8 Mio. Pkw (inkl. LCV) wegen Sicherheitsproblemen zurückgerufen. Innerhalb von zwei Jahren wurden damit allein in den USA mehr als 108 Mio. Fahrzeuge (!) aufgrund sicherheitsrelevanter Mängel in die Werkstätten beordert. Im Zeitraum zwischen 2010 und 2015 summieren sich die US-Rückrufe auf über 170 Mio. Pkw. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotiveINNOVATIONS Elektromobilität im internationalen Vergleich. Bilanz 2015 und Prognose, 26.01.2016 Auffallend ist neben China im letzten Jahr die Entwicklung in den Niederlanden, die nicht nur hinsichtlich des Marktanteils zu den internationalen E Auto Leitmärkten aufgestiegen sind. Mit einer Verdreifachung der Pkw-Neuzulassungen auf über 43.000 E-Autos liegt Niederlande dank umfangreicher Anreizstrukturen nach China (207.000) und den USA (115.000) auf Rang 3 der Länder mit den meisten Elektroauto-Neuzulassungen. Die Top-5 Länder komplettieren Norwegen und Großbritannien mit 34.000 bzw. 28.000 Neuzulassungen. Global ist der E- Automarkt (Pkw) nach vorläufigen Schätzungen des CAM vor allem dank China um rund 75% auf rund 560.000 Pkw gewachsen. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS Elektromobilität im internationalen Vergleich. (Update Februar 2016), 09.02.2016 Die Entwicklung der E-Mobilität kommt bislang nur in wenigen Ländern voran. Gemessen an den Marktanteilen von E-Autos liegen kleine Länder wie Norwegen und die Niederlande weit vorn, wo E-Autos in 2015 bereits rund 23 bzw. 10 Prozent an den Neuwagenzulassungen ausmachen. Auch Schweden, Dänemark und die Schweiz liegen deutlich über dem E Auto Mittelwert von Westeuropa (EU15+EFTA) von 1,4 Prozent. Unter den großen traditionellen Automärkten liegen Frankreich und Großbritannien vorn, bei denen sich in 2015 der E-Auto Marktanteile auf 1,2 bzw. 1,1 Prozent der Neuzulassungen fast verdoppeln. Deutschland liegt wie die USA im globalen Mittelfeld mit rund 0,7 Prozent neu zugelassener Elektrofahrzeuge. Rückläufig verlief die Entwicklung in den USA und Japan. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotivePERFORMANCE Situation und Geschäftsaussichten der deutschen Automobilzulieferindustrie, 24.02.2016 Die deutsche Automobilzulieferindustrie hat das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen und blickt insgesamt sehr zuversichtlich in das aktuelle und nächste Jahr. Allerdings stellt sich die Situation bei den größeren und stärker internationalisierten Zulieferunternehmen deutlich positiver dar. Das ergab eine aktuelle Befragung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach Befragungszeitraum: Januar/Februar 2016). In dem bereits im dritten Jahr durchgeführten Online- Panel antworteten 117 leitende Manager von Automobilzulieferunternehmen in Deutschland zur aktuellen Geschäftslage und den Zukunftsaussichten der Branche. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotiveINNOVATIONS Elektromobilität und Innovationstärke im internationalen Vergleich der Automobilhersteller, 31.03.2016 "Die schleppende Kundennachfrage nach reinen Elektrofahrzeugen (BEV) liegt wesentlich am Fehlen technologisch ausgereifter Modelle, die im komparativen Wettbewerbsvergleich mit Benzin- und Dieselfahrzeugen bestehen können. Insofern hat die Elektromobilität in erster Linie kein Nachfrageproblem, sondern ein Angebots- bzw. Innovationsproblem". So fasst Studienleiter Stefan Bratzel eine Analyse des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zusammen, die die Elektromobilitätsinnovationen von über 30 globalen Herstellern im Zeitraum 2010-2015 vergleicht. Danach generierten die Automobilhersteller zwischen 2010 und 2015 insgesamt 211 Elektrofahrzeug-Innovationen. Allerdings waren darunter nur 57 Serieninnovationen, d.h. ein Großteil der Neuheiten machten serienferne Studien oder sogenannte "Me-Too"-Innovationen von Herstellern aus. Lediglich 27 Weltneuheiten konnten gefunden werden. Darunter ist etwa das Model S von Tesla, weltweit die erste als E-Auto entwickelte Limousine der Oberklasse mit Elektroantrieb mit einer Reichweite nach NEFZ von rund 500 km. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
Gastbeitrag bei Zeit Online Warum Tesla die Autobauer das Fürchten lehrt, 18.04.2016 Die Autoindustrie steht erstmals vor einem disruptiven Wandel. Digitalisierung, autonomes Fahren und Elektromobilität verändern die konstitutiven Pfeiler der 130 Jahre alten Branche. Disruptive Veränderungen werden aber häufig von unbekannten, branchenfremden Akteuren initiiert. Sie haben ein innovatives Produkt, eine neue Technologie oder ein anderes Geschäftsmodell, adressieren latente Kundenbedürfnisse und schaffen einen neuen Markt. In der Automobilindustrie dürfte Tesla ein solcher Game Changer sein. Worauf beruht der Erfolg des kalifornischen Unternehmens und was können die etablierten Automobilhersteller davon lernen? Hier geht es zum Beitrag.
AutomotiveINNOVATIONS Award 2016: Innovationsstärkste Hersteller und Zulieferer prämiert, 02.05.2016 BMW gewinnt mit seinem 7er-Modell in diesem Jahr den Preis des AutomotiveINNOVATIONS Awards 2016 für das „Innovationsstärkste Modell“ (48 Indexpunkte). Die 2015 erschienene Baureihe bringt es allein auf beeindruckende neun Weltneuheiten. Seit 2012 wird der AutomotiveINNOVATIONS Award durch das Center of Automotive Management (CAM) und der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft PwC vergeben. Auf dem zweiten Platz bei den Innovationsstärksten Modellen landet Tesla mit dem Model X (44) – unter anderem dank diverser teilautonomer Fahrfunktionen. Der Q7 von Audi kommt mit 38 Punkten auf Rang drei. Was die schiere Menge an Innovationen betrifft, blieb der Volkswagen-Konzern mit seinen Marken Audi und VW unerreicht. Der größte deutsche Autohersteller brachte innerhalb eines Jahres mehr als 300 vielversprechende Neuerungen hervor – was zu einer herausragenden Punktzahl von 282 führte. Damit landet Volkswagen deutlich vor den Zweit- und Drittplatzierungen BMW (119) und Daimler (111). Mit Tesla schafft es in der Kategorie „Innovationsstärkster Konzern“ erstmals ein Nischenhersteller in die „Top Ten“. mehr zum AutomotiveINNOVATIONS Award 2016 zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Die innovationsstärksten Automobilkonzerne - Ranking, 03.05.2016 Die Rekordwerte der Innovationstätigkeit der globalen Automobilhersteller markieren eine Zeitenwende in der Branche. Die innovationsstärksten Automobilhersteller kommen immer noch aus Deutschland. Aber die Konkurrenz aus Amerika und Asien wird deutlich stärker. So ist der Anteil der deutschen Hersteller an den gesamten Innovationen der Branche von 40 Prozent in 2013 auf aktuell 32,6 Prozent gesunken, der niedrigste Wert seit dem Jahr 2008. Das ist das Ergebnis der Studie AutomotiveINNOVATIONS 2016, das die Innovationen von 20 globalen Automobilkonzernen und 63 Herstellermarken im 11. Jahr in Folge ausgewertet hat. Im Jahr 2015 gingen 1.516 Neuerungen in die Bewertung ein, was ein neues Allzeithoch darstellt (Vorjahr 1.254). Jede einzelne Innovation, definiert als Verbesserung des Kundennutzens, wird anhand ihres Innovations- und Reifegrads nach gleichem Muster gewichtet (MOBIL-Ansatz). Aus der Summe der gewichteten Einzelinnovationen wird das Ranking der Hersteller errechnet. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
Handelsblatt Journal - Sonderveröff entlichung von Handelsblatt und Euroforum: Automobilindustrie im Kampf der Welten, Mai 2016 [...] Es ist schizophren. Die Automobilindustrie ist in den letzten 5 Jahren auf Rekordfahrt und erklimmt immer neue Höhen in punkto Absatz und Gewinn. Und dennoch ist allen klar, dass die Branche vor radikalen, vielleicht disruptiven Veränderungen steht. So dämmern am Horizont immer deutlicher die Umrisse einer neuen, anderen Automobilität, die die bisherigen Geschäftsmodelle und konstitutiven Elementeder Automobilindustrie ablösen könnte. [...] gesamter Artikel zum Download
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Die innovationsstärksten Premium- und Volumenhersteller, 10.05.2016 Im Ranking der innovationsstärksten Premiummarken rückt erstmals seit Beginn des Ranking im Jahr 2005 Audi auf Rang eins. Audi kann damit nach Rang 2 im Vorjahr den Aufwärtstrends der letzten Jahre fortsetzen. Mit 114 Innovationen, darunter 30 Weltneuheiten, erreicht Audi eine Innovationsstärke von 124 Indexpunkten und lässt Vorjahressieger Mercedes und BMW mit 109 bzw. 105 Punkten deutlich hinter sich. Audi punktet vor allem mit neuartigen Fahrerassistenzsystemen, wie den aktiven Abbiegeassistenten im A4, der vor Kollisionen mit entgegenkommenden Fahrzeugen schützt, oder dem Ausstiegswarnsystem im Q7. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotivePERFORMANCE Studie 2016: Die Leistungskraft der 17 globalen Automobilkonzerne im Vergleich, 15.06.2016 Der Toyota Konzern ist der leistungsstärkste Automobilkonzern 2016 und kann sich im Performance- Vergleich der 17 globalen Automobilkonzerne erstmals wieder seit dem Geschäftsjahr 2009 vor Daimler und BMW platzieren. Das ist das Ergebnis der im zwölften Jahr in Folge erstellten Branchenstudie „Automotive PERFORMANCE 2016“, die die komparative Leistungskraft der 17 wichtigsten Automobilherstellergruppen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/2016 ermittelt. Auf Basis von 11 gewichteten Indikatoren werden die Hersteller in den Bereichen „Finanzen“, „Markt“, „Innovationskraft“ verglichen und mittels des Automotive Performance Index (API) ein Ranking erstellt zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Elektromobilität im internationalen Vergleich. Halbjahresbilanz 2016, 15.07.2016 Der Absatz von Elektrofahrzeugen (BEV, PHEV) zeigt im ersten Halbjahr 2016 in wichtigen Automobilmärkten ein durchwachsenes Bild. Nach einer Analyse des Center of Automotive Management (CAM) wird das globale Wachstum der Elektromobilität weiterhin vom chinesischen Markt getrieben. Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 wurden in China rund 170.000 E-Autos (New Energy Vehicles (NEV), inkl. Pkw, Busse etc.) abgesetzt, wodurch sich die E-Auto Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelten. China kann damit den Abstand zu den USA als Leitmarkt für Elektromobilität weiter ausbauen. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: CO2-Trends im Vergleich der globalen Automobilhersteller – Halbjahresbilanz 2016 Referenzmarkt Deutschland, 21.07.2016 Die Reduzierung der CO2-Emissionen neuzugelassener Pkw in Deutschland kommt immer langsamer voran. Im wichtigsten EU-Markt Deutschland sanken die CO2- Emissionen in der ersten Jahreshälfte 2016 nur noch um 2,2 Prozent auf 127,6 g/km. Dies stellt die geringste Emissionsminderung der Hersteller seit dem Ausnahmejahr 2009/2010 (Abwrackprämie) dar. In den letzten 5 Jahren (jeweils Halbjahr) sind die CO2- Emissionen in Deutschland durchschnittlich noch um 3,2 Prozent gesunken (vgl. Abbildung 1). Insbesondere die hohe Nachfrage nach SUV und Geländewagen sowie niedrige Spritpreise torpedieren dabei die Anstrengungen der Automobilhersteller zur Reduzierung der CO2-Emissionen und vermindern die Akzeptanz bei Käufern für alternative Antriebe. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotivePERFORMANCE Studie 2016: Die Leistungskraft globaler Automobilkonzerne im Vergleich – Halbjahresbilanz 2016, 25.07.2016 Im Kampf um die Absatzkrone der globalen Hersteller hat Volkswagen unter den Top-3 derzeit die größten Chancen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach auf Basis der Auswertungen von Geschäftsberichten und Marktkennzahlen des ersten Halbjahrs 2016. Im ersten Kalenderhalbjahr 2016 verteidigen die Wolfsburger nach einer Schätzung des CAM  den ersten Rang mit 5,04 Mio. PKW & LCV (+0,8%) gefolgt von Toyota (4,99, +1%) und General Motors (4,77, -1,8%). Volkswagen profitiert insbesondere vom guten Marktumfeld in Westeuropa und China. Während bei Volkswagen und Toyota mit leichten Zuwächsen gerechnet wird, sinken im abgelaufenen Kalenderhalbjahr bei GM leicht und Hyundai/Kia deutlich (-2,4%). zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Elektromobilität im internationalen Vergleich -Absatz von Elektrofahrzeugen in den Monaten Januar bis August 2016, 08.09.2016 Der Absatz von Elektrofahrzeugen (BEV, PHEV) zeigt bis einschließlich August 2016 in wichtigen Automobilmärkten ein durchwachsenes Bild. Nach einer Analyse des Center of Automotive Management (CAM) wird das globale Wachstum der Elektromobilität weiterhin vor allem vom chinesischen Markt getrieben, während das Wachstum in anderen Märkten nur langsam voranschreitet. Allein in den ersten acht Monaten des Jahres 2016 wurden in China rund 240.000 E-Autos (New Energy Vehicles (NEV), inkl. Pkw, Busse etc.) abgesetzt, wodurch sich die E-Auto Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelten (+123%) und der Marktanteil auf 1,7% anstieg. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Elektromobilität: Innovationskraft und Absatztrends im Vergleich der globalen Automobilhersteller 2011-2016, 16.09.2016 Renault-Nissan sowie Tesla sind die innovationsstärksten Hersteller und gleichzeitig Marktführer bei reinen Elektroautos in wichtigen Regionen (außer China). Die deutschen Hersteller Volkswagen (VW, Audi) BMW und Daimler sind die Innovationsführer bei Plug-in Hybriden. Deutsche Hersteller müssen Defizite der Technologie- und Marktperformance von reinen E-Autos schnell aufholen, um nicht abgehängt zu werden. Die Innovationsstärke von Automobilherstellern steht im engen Zusammenhang mit deren Marktführerschaft. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Innovationen der Hersteller und Absatztrends bei der Elektromobilität. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS
AutomotiveINNOVATIONS Studie 2016: Mobilitätsdienstleistungen der Automobilhersteller im empirischen Vergleich, 25.10.2016 Die etablierten Automobilhersteller haben im Bereich Software- und Mobilitätsdienstleistungen erheblichen Nachholbedarf und weisen große strukturelle Defizite auf. Das zeigt eine Studie des Center of Automotive Management (CAM), die die Mobilitätsdienstleistungen der 19 globalen Automobilhersteller und der wichtigsten Big-Data-Player empirisch analysiert hat. Danach haben sich nur wenige Automobilhersteller überhaupt schon intensiv mit Mobilitätsdienstleistungen beschäftigt. zur Gesamtstudie AutomotiveINNOVATIONS, zur CCI-Studie
AutomotivePERFORMANCE Studie 2016: Die Rückruf-Trends der globalen Automobilhersteller im Jahr 2016, Referenzmarkt USA, 31.10.2016 Das Jahr 2016 wird nach 2014 als zweites Negativ- Rekordjahr in punkto Rückrufe in die Automobilgeschichte eingehen. Nach Berechnungen des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach wurden bis Mitte Oktober allein auf dem Referenzmarkt USA über 47,9 Mio. Pkw (inkl. LCV) wegen Sicherheitsproblemen zurückgerufen. Innerhalb von weniger als zwei Jahren wurden damit allein in den USA mehr als 93 Mio. Fahrzeuge (!) aufgrund sicherheitsrelevanter Mängel in die Werkstätten beordert. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
AutomotivePERFORMANCE Studie 2016: Die Leistungskraft globaler Automobilkonzerne im Vergleich – Bilanz nach den ersten neun Monaten 2016, 10.11.2016 Der Toyota Konzern ist der leistungsstärkste Automobilkonzern im dritten Quartal 2016 und kann sich im Performance-Vergleich der 17 globalen Automobilkonzerne vor Daimler und VW sowie GM durchsetzen. Die Branche besitzt mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 6 Prozent derzeit eine hohe Profitabilität, wobei mit Mitsubishi nur ein Hersteller rote Zahlen schreibt. Das ist das Ergebnis der im zwölften Jahr in Folge erstellten Branchenstudie „Automotive PERFORMANCE 2016“, der die komparative Leistungskraft der 17 wichtigsten Automobilhersteller¬gruppen für die aktuellen und vergangenen Quartale ermittelt. zur Gesamtstudie AutomotivePERFORMANCE
Studienübersicht